Warten auf Frieden und Menschlichkeit.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren

   2.09.14 00:03
    Das hört sich alles furc
   2.09.14 03:19
    Das war es auch,leider.
   2.09.14 03:19
    Das war es auch,leider.

http://myblog.de/yesterday-is-not-tomorrow

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie es dann weiterging

Die Ferien waren natürlich schnell vorbei und ich kam an eine neue Schule, an die HLW. Höhere Lehranstalt für Wirtschaft. Zum Glück ging keine meiner alte Mitschülerinnen in den gleichen Zweig, den ich gewählt hatte, es gingen zwar schon ein paar an die gleiche Schule, jedoch in einen anderen Zweig, sodass ich ihnen wohl kaum oft über den Weg laufen würde. Wie dem auch sei, ich kam, natürlich, gleich am ersten Tag zu spät, da ich die Klasse nicht fand und musste anfangs alleine sitzen. Ich hatte, zugegebenermaßen, etwas Angst vor den ganzen neuen Leuten. Es waren wieder fast nur Mädchen in der Klasse, bloß zwei Jungs. Mich schüchterte die Situation total ein, dass ich alleine in der ersten Reihe sitzen musste und hatte ständig das Gefühl, alle würden mich anstarren. Aber unser Klassenvorstand war nett und wir veranstalteten eine kleine Kennenlernrunde, in der sich jeder kurz vorstelen musste. Ich hatte ein bisschen Angst über mich selbst zu sprechen, aber es war auszuhalten, alle lächelten, hörten zu und keiner lachte den anderen aus, wenn er einen Fehler machte. Am zweiten Tag kamen dann noch zwei Mädchen dazu, die die Klasse wiederholen musste, eine von ihnen setzte sich neben mich. Sie schien genauso schüchtern wie ich und so freundeten wir uns irgendwie an. Aber auch mit den anderen aus der Klasse freundete ich mich allmählich an, die meisten waren total nett und man konnte gut mit ihnen reden. Und ich konnte endlich auftauen, ich fühlte mich wohl und konnte mehr aus mir rauskommen, mehr ich selbst sein. Ich wurde viel selbstbewusster, lachte öfter, unternahm was mit meinen Freunden und alles schien so unglaublich perfekt. Natürlich gab es auch ein, zwei Mädchen, die ich nicht ganz so sehr mochte, aber das war nicht schlimm, ich musste ja nicht übermäßig viel mit ihnen reden oder was mit ihnen machen. In diesem Jahr lernte ich meine beste Freundin kennen, sie ist alles für mich und immer für mich da, egal was für Probleme ich gerade habe. Klar, ich hatte immer wieder Probleme mit meiner Familie, nicht diese tyischen kleinen Streite, sondern größere in denen es so gut wie immer darum ging, wie wertlos ich doch war und wie wenig ich mich am Familienleben beteiligte uvm... Ich fing wieder an mich zu ritzen und die Probleme wurden immer schlimmer, bis es heiß ich solle mich doch einfach aus ihrem Leben verpissen und ausziehen, damit sie mich endlich los sind. Ich war total fertig, hatte immer mehr Wunden, überall am ganzen Körper.

2.9.14 21:04
 
Letzte Einträge: Wie es begonnen hat


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung